Weingut Groebe | Weingut Groebe | Die hohe Kunst des Weinmachens
15850
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15850,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Die hohe Kunst des Weinmachens

phil_08
Zeit zum Aufbrechen

Wein ist Teil unserer Kultur. Es bedarf einer Philosophie und handwerklicher Kunst. um einen guten Wein zu machen, nicht der Technologie. Unsere Trauben gedeihen in jahrhundertealten Westhofener Rebhängen auf Böden, die seit Generationen von unserer Familie verantwortungsvoll gepflegt werden. Durch kräftigen Rückschnitt der Reben im Frühjahr, den Verzicht auf mineralische Düngung und die vielartige, natürliche Begrünung der Rebzeilen entsteht eine Konkurrenz im Weinberg. Die Rebe leidet und sucht sich ihre Nahrung in den tieferen Schichten des Erdreichs. Das ist die Basis für einzigartige Weine, die ihre Herkunft, das „Terroir”, die Einheit aus Boden, Mikroklima und Handwerkskunst des Winzers zeigen.

Wissen und Geduld

Zur rechten Zeit, wenn im späten Oktober beste Öchsle- und Säurewerte besten Wein versprechen, werden unsere Trauben schonend und sorgsam ausschließlich von Hand gelesen. In alten Eichenfässern vergären wir dann kühl und langsam den vorsichtig aus den Trauben gepressten Most zu jungem Wein. Dann, nach mehreren Monaten der Reifung in unseren tiefen Kellern, wird er behutsam auf Flaschen gezogen.

phil_04
phil_02
Zeit zum Wachsen

Weinreben wachsen und bringen Trauben fast überall auf der Erde. Große Weine gedeihen jedoch nur an wenigen, ganz bestimmten Orten dieser Welt. Im Wesentlichen sind sie dabei von drei Faktoren abhängig. Vom Boden, auf dem die Reben wachsen. Vom Klima, das durch die spezifische topografische Situation bestimmt wird. Und natürlich vom Winzer selbst und seinen Fähigkeiten. Optimale Voraussetzungen bieten leicht erwärmbare und gut durchlüftete Böden mit steiniger, für den normalen Ackerbau oft zu karger Erde. Exposition, Neigung und Schutz vor kalten Winden beeinflussen das Mikroklima der einzelnen Weinberge oft so stark, dass schon im Abstand von fünfzig Metern völlig unterschiedliche Qualitäten erzielt werden können. Dieses natürliche Wechselspiel zusammen mit der Philosophie des Winzers, seiner handwerklichen Kunst und seinem über Generationen gewachsenem Wissen bringen von alters her die größten Weine.

Das Fundament

Schon im Weinberg wird durch gezielten Anschnitt, mäßige Düngung und sorgfältige Boden- und Laubbearbeitung das Fundament für die spätere Weinqualität gelegt. In den Weinbergen wird eine ökologische Bodenpflege betrieben, zum Beispiel mit natürlich aufwachsender Begrünung, Verzicht auf mineralische Düngung und ohne Einsatz von Herbiziden. Aus der Überzeugung heraus, dass der Schutz der Rebe vor echtem und falschem Mehltau mit den wenigen Fungiziden die der organisierte ökologische Weinbau zulässt, nicht mit einer positiven Ökobilanz durchgeführt werden kann, gehen wir im Pflanzenschutz den integrierten Weg. Zur Bekämpfung der Mehltaupilze kommen neben Schwefel auch kontrolliert umwelt-schonende Fungizide mit längerem Wirkungszeitraum zur Anwendung. Die tierischen Schädlinge werden mit Nützlingen oder Pheromonen im Zaum gehalten, auf Insektizide wird verzichtet.

phil_10
phil_01
Zeit zum Reifen

Die Gärung und der Ausbau der Weine finden nach überlieferten Methoden im Eichenholzfass statt. Dabei legen wir auf eine langsame, kühle und spontane Gärung besonderen Wert. Hoch technisierten Filtrationsanlagen und computergesteuerten Gäranlagen stehen wir skeptisch gegenüber und für den Verschluss unserer Flaschen kommt ausschließlich Naturkork zum Einsatz. Zeit beim Anbau und Ausbau unserer Weine ist einer der wesentlichsten Produktionsfaktoren und manchmal ist es auch nur ein sehr kontrolliertes „Nichtstun”, das zum gewünschten Ziel führt. Jede Flasche Wein ist konservierte Zeit, die nach Jahren der Reife wieder lebendig wird und die Gedanken beflügelt.

Zeit zum Genießen

Der Riesling in Deutschland zählt zu den größten Weißweinen dieser Erde und stellt die höchsten Ansprüche an Weinberg und Winzer. Es ist daher nur konsequent, diese Rebsorte als Maßstab für den Wert eines Weinberges heranzuziehen. Das gilt auch für unsere Westhofener Lagen AULERDE, MORSTEIN, ROTENSTEIN, STEINGRUBE und KIRCHSPIEL, die nach den strengen Richtlinien des VDP (Verband deutscher Prädikatsweingüter e.V.) klassifiziert wurden. Drei Viertel unserer Weinberge liegen heute im Bereich VDP Grosse Lage®. Die Einteilung unserer Weine erfolgt in Lagenwein, Ortswein (Westhofener) und Gutswein.

phil_07